top of page

KÖNIGSKINDER UND DAS SPIEL (WER) „MIT MACHT“

Juni, 2021





In einem Schloss als Baumeister zu wüten, ohne die Baupläne der tragenden Säulen genau zu kennen, könnte unter Umständen fatale Auswirkungen haben. Königskinder, der „Zentralen Wohngemeinschaft“, negieren diese Umstände. Unbestritten der eigenen Befindlichkeiten zeigt sich, dass die eigen Interessen sowie die Inszenierung, (wer) MitMacht, eher einem schlechten Schauspiel gleichen, denn einer Weichenstellung in der OE – TM - GM. Gerade im Palast „Der Glückseligkeit“ sind Bestrebungen zu setzen, um mancherlei Königskinder davon abzuhalten die Statik des Schlosses zu gefährden. Der König dieses Schlosses und seine Königskinder haben dennoch einen Vertrag geschlossen, der die Verteilung der Schatzkammer sicherstellt, ohne dafür Sorge zu tragen, dass dies nur geschehen kann, wenn ein einheitliches Königreich, über den Zusammenschluss der Königskinder, existent ist. Dies wäre der Garant dafür, dass die Schatzkammer auch wieder nachgefüllt werden würde, um gemeinsame wichtige Strukturen, nicht Trödlermarktangelegenheiten, einer Umsetzung zuzuführen. Das derzeitige Umverteilungskonzept der Königskinder hilft wenigen, aber schadet Allen.

„Als nichtwissender Gaukler frage ich mich dennoch, ist dem Palast „Der Glückseligkeit“ zu helfen?“

„Wäre es nicht sinnvoll zuerst dafür Sorge zu tragen, dass alle Grafschaften der Königskinder einen echten, uneingeschränkten Wirtschaftsraum bilden?, Könnte damit innerhalb der „Wohngemeinschaft“ dafür Sorge getragen werden, dass „Lohndruck, Arbeitsflucht und Steuerflucht“ der Vergangenheit angehören?, Sollte es nicht egal sein ob wir unsere Ware oder Dienstleistung in Schweden, Italien oder Rumänien beziehen?, Könnte ein „Freier Wirtschaftsvertrag“ dafür Sorge tragen, dass Rahmenbedingungen für das gesamte Königreich existent werden, indem positive Entwicklung von Ökologie, Ökonomie, soziologischen Paradigmen Gewährleistung finden?, Wäre es nicht höchst an der Zeit derzeitige, steuerliche Freizone der Königskinder umgehend einer sofortigen Schließung zuzuführen?, Wäre es nicht ein Leichtes, das Kapital von Bürgerinnen und Bürgern des Königreiches einer gerechteren, nachhaltigen Umverteilung zurückzuführen?, Zentrale Strukturgesetzgebung in den Bereichen, Digitalisierung, Biodiversität, echte Förderungen für alternative Antriebsformen,…?, Sollte nicht der Demokratische Souverän eine deutliche Stärkung erfahren?, Bittere Armut ist innerhalb der Grafschaften vorhanden, sollten wir nicht unsere Bestrebungen sammeln, um dieses Faktum abzustellen, bevor wir uns bilateralen Verträgen mit Canada, oder Sonstigen, zuwenden, eine Hintertür der USA, zuwenden?, Hat das Königreich den Mut Nachhaltigkeit einzufordern, die nicht auf Kosten der BürgerInnen gehen?, Sollte nicht andere Königreiche einer deutlichen, steuerlichen Rahmenbedingung unterworfen sein?, Gibt es den Mut persönliche Freiheit zu stützen?, …


Umverteilung funktioniert nur, wenn (wer) Mit Macht! - oder gab es da einen Krug der doch gebrochen ist?


© by Herwig K. Troppko / Alle Rechte vorbehalten.

Comments


bottom of page